Universität Fribourg Université de Fribourg Suisse | Universität Freiburg Schweiz Studienangebot

Wirtschaftsinformatik

Kurzbeschreibung

Die Wirtschaftsinformatik befasst sich mit dem Einsatz der Informations- und Kommunikationstechnologien in Unternehmen oder öffentlichen Organisationen. Ihre Hauptaufgabe liegt darin, neue Informatiklösungen zu gestalten, die bestehende Abläufe verbessern und bei deren Implementierung mitzuwirken. Sie spielt dabei eine zentrale Rolle in der Vermittlung zwischen Unternehmensbereichen wie Marketing, Verkauf, Produktion oder Logistik.
Im Bachelorprogramm erhalten die Studierenden einerseits eine anspruchsvolle Grundausbildung in Informatik mit Fokus auf die Themen Informationssysteme, Projektmanagement, IT-Sicherheit, Programmierung oder Quantitative Methoden. Andererseits werden Fächer der Betriebswirtschaftslehre und Oekonomie vermittelt.
Der Praxisbezug wird im Freiburger Angebot hochgehalten, sowohl in der Lehre wie in selbständigen Arbeiten. Zudem eignen sich die Studierenden wichtige Sprachkompetenzen an, in dem sie das Bachelorstudium mehrsprachig absolvieren.

Profil des Studienprogramms anzeigen

Profil des Studienprogramms

Im Bachelorprogramm Wirtschaftsinformatik werden die Grundlagen einer universitären Ausbildung in Informatik mit Ausrichtung Wirtschaftsinformatik gelegt. Die Wirtschaftsinformatik befasst sich mit dem Einsatz der Informatik – der sog. Informations- und Kommunikationstechnologien – in Unternehmen des privaten und öffentlichen Sektors. Eine wiederkehrende, vielseitige und spannende Aufgabe der Wirtschaftsinformatik ist es, zu überlegen, wie mit Hilfe neuer Informatiklösungen bestehende Abläufe – sprich Prozesse – zu verbessern oder gar neue Prozesse zu ermöglichen sind, und an deren Gestaltung und Implementierung substantiell mitzuwirken. Wie grundlegend solche Aufgaben sind, kann auch der Laie erahnen, wenn er sich Dienste im Internet vergegenwärtigt, wie etwa die Verfolgung von Postsendungen, die Bestellung von Tickets und anderer Produkte, die Angebote von Auktionen und Tauschbörsen.

Die Gestaltung und Realisierung von Informatiklösungen erfolgt in der Regel in Projekten in Teamarbeit mit Fachleuten aus verschiedenen Unternehmensbereichen, etwa Marketing, Verkauf, Produktion, Logistik. Der Wirtschaftsinformatikerin, der Wirtschaftsinformatikerin oder dem Wirtschaftsinformatiker kommt hier eine zentrale, vermittelnde und auch führende Rolle zu. Deshalb müssen sie sowohl über eine solide Ausbildung in Informatik wie auch über fundierte Kenntnisse in Betriebs- und Volkswirtschaft, und – last but not least – über Sprach- und Sozialkompetenzen verfügen.

Freiburg Profil
Entsprechend setzt das Bachelorstudium in Wirtschaftsinformatik an der Universität Freiburg einerseits auf eine anspruchsvolle Grundausbildung in Informatik, die nebst den typischen Wirtschaftsinformatik-Fächern wie Informationssysteme, Projektmanagement, Sicherheit, usw. auch Programmierung und quantitative Methoden einschliesst. Andererseits umfasst das Studium Fächer der Betriebswirtschaftslehre und der Ökonomie zu einem substantiellen Teil, insbesondere in ersten und zweiten Studienjahr. Das Studium legt auch grossen Wert auf den Praxisbezug sowohl in der Lehre wie in selbständigen Arbeiten. So wird typischerweise in der Bachelorarbeit eine konkrete Problemstellung in Zusammenarbeit mit einem Unternehmen behandelt. In weiteren erfolgt das Bachelorstudium mehrsprachig, mit einem Teil der Vorlesungen in deutscher, der andere in französischer Sprache, und mit Zusatzmaterial in Englisch. Die Erfahrung zeigt, dass die Studierenden dieses Studium nicht nur gut meistern, sondern auch die oben erwähnte, wertvolle Sprachkompetenz anreichern, nicht zuletzt auch dank der guten Betreuungsbedingungen und der praktizierten Mehrsprachigkeit im Übungsbetrieb und in den Prüfungen.

Ausbildungsziele und Berufsperspektiven
Mit dem Freiburger Universitätsabschluss des Bachelor of Arts in Wirtschaftsinformatik wird eine solide Grundlage für die berufliche Karriere gelegt. Er ermöglicht es, direkt in das Berufsleben einzusteigen oder aber ein Masterstudium in Wirtschaftsinformatik in Angriff zu nehmen, um noch breitere Berufsperspektiven zu öffnen. Die Mehrheit der Bachelor Absolventinnen und Absolventen verfolgen ihr Masterstudium an der Universität Freiburg und profitieren u.a. vom breiten Kursangebot im Swiss Joint Master in Computer Science der Universitäten Bern, Neuchâtel und Freiburg (siehe Masterstudienprogramm «Informatik»), einem durch die Zusammenarbeit der drei Universitäten ermöglichten, attraktiven Informatik-Masterprogramm in der Schweiz. Sie erhalten diesen Zugang zu den anderen Universitäten auch wenn sie in Freiburg eingeschrieben bleiben.

Der Bedarf an bestens qualifizierten Wirtschaftsinformatikfachleuten ist und bleibt hoch: Es wird ein zunehmender Mangel an solchen Fachkräften erwartet. Als Wirtschaftsinformatikerin oder Wirtschaftsinformatiker gestalten Sie die Zukunft mit – in Industrie, Handel, Verwaltung, im Dienstleistungsbereich und in der Forschung. Alles in allem: beste Voraussetzungen für einen gelungenen Start in die Berufswelt.

Studienaufbau

Studienstruktur

180 ECTS-Kreditpunkte, 6 Semester

Studienplan

http://studies.unifr.ch/go/ac8PM

Zulassung

Folgende schweizerische Vorbildungsausweise berechtigen zur Zulassung zum Bachelorstudium an der Universität Freiburg:

  • Schweizerische oder schweizerisch anerkannte kantonale, gymnasiale Maturität
  • Eidgenössisches Berufsmaturitätszeugnis in Verbindung mit dem Ausweis über die bestandenen Ergänzungsprüfungen
  • Bachelorabschluss einer schweizerischen universitären Hochschule, einer anerkannten schweizerischen Fachhochschule (FH) oder pädagogischen Hochschule (PH)

Eine Liste aller weiteren anerkannten schweizerischen Vorbildungsausweise befindet sich auf der Webseite von swissuniversities: https://www.swissuniversities.ch/de/services/zulassung-zur-universitaet/schweizerische-ausweise/

Ausländische Vorbildungsausweise werden grundsätzlich nur anerkannt, wenn sie im Wesentlichen einer schweizerischen gymnasialen Maturität entsprechen. Sie müssen einen allgemein bildenden Charakter aufweisen. Als allgemein bildend gilt ein ausländischer Vorbildungsausweis, wenn in den letzten drei Schuljahren der Sekundarstufe II durchgehend mindestens sechs allgemein bildende, voneinander unabhängige Fächer gemäss folgender Liste absolviert wurden:

  1. Erstsprache
  2. Zweitsprache
  3. Mathematik
  4. Naturwissenschaften (Biologie oder Physik oder Chemie)
  5. Geistes- und Sozialwissenschaften (Geographie oder Geschichte oder Wirtschaft/Recht)
  6. Frei wählbar (zusätzliche Sprache oder ein Fach aus den Fächergruppen 4 oder 5)

Die allgemeinen sowie die länderspezifischen Mindestanforderungen für ausländische Vorbildungsausweise für die Zulassung zum Bachelorstudium an der Universität Freiburg befinden sich auf der Webseite von swissuniversities: https://www.swissuniversities.ch/de/services/zulassung-zur-universitaet/laender/
Zusätzlich muss der Nachweis ausreichender Deutsch- oder Französischkenntnisse erbracht werden.

Als Grundlage für die Bewertung von ausländischen Vorbildungsausweisen gelten die «Empfehlungen der CRUS vom 7. September 2007 für die Bewertung ausländischer Reifezeugnisse» (http://studies.unifr.ch/go/crus07de). Die Zulassungsbestimmungen sind jeweils für das angegebene akademische Jahr gültig. Das Rektorat der Universität Freiburg behält sich das Recht vor, sie jederzeit zu ändern.

Varianten

Wird auch als Nebenprogramm angeboten (60/30 ECTS-Kreditpunkte).