Universität Fribourg Université de Fribourg Suisse | Universität Freiburg Schweiz Studienangebot

Recht

Kurzbeschreibung

Wer sich für ein Bachelorstudium in Rechtswissenschaften entscheidet erwirbt das juristische Basiswissen in allen wichtigen Rechtsgebieten. In drei Jahren belegen die Studierenden die Fächer Öffentliches Recht, Römisches Recht, Strafrecht, Europa- und Völkerrecht, Zivilrecht, Rechtsgeschichte, Obligationenrecht, Steuerrecht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Sozialrecht und Rechtsphilosophie.
Neben den Vorlesungen lernen die Studierenden in praktischen Übungsveranstaltungen, Gesetze und Gerichtsentscheide zu interpretieren, Lösungen für grundlegende Rechtsprobleme zu finden und die Bedeutung aktueller rechtswissenschaftlicher Diskussionen für den juristischen Alltag zu erkennen.
In Freiburg können fast alle Vorlesungen wahlweise auf Deutsch oder auf Französisch besucht werden. Dadurch können die Studierenden ihr Diplom mit dem Zusatz «Zweisprachiges Studium» aufwerten. Weitere Vorteile bieten die persönliche Betreuung während des Studiums sowie die vielen Austauschangebote mit Partneruniversitäten im In- und Ausland.

Profil des Studienprogramms anzeigen

Profil des Studienprogramms

Dank des gut strukturierten Studienplans der obligatorischen Fächer erlangen Sie den Bachelor of Law in Freiburg in drei Jahren. Die Studierenden werden durch das breite Lehrangebot geführt und persönlich betreut. Wir bieten die meisten Vorlesungen und Kurse auf Deutsch und auf Französisch an – Sie wählen selber, in welcher Sprache Sie ein Fach besuchen wollen. Der klare Studienaufbau hilft bei der Planung des Studiums und ermöglicht die Vereinbarung von Studium, Beruf und Familie
Der Titel Bachelor of Law belegt den erfolgreichen Erwerb des juristischen Basiswissens und ist Voraussetzung für das Masterstudium.

Im ersten Studienjahr gewinnen Sie einen Überblick über die einzelnen Rechtsgebiete und lernen, wie diese zusammenwirken. Sie erlernen zentrale Begriffe und Methoden der Rechtswissenschaften und lernen die Wesensmerkmale und Funktionen des Rechts als soziales System kennen. Sie erwerben Grundkenntnisse im Bereich der Rechtsetzung, Rechtsfindung und Rechtsdurchsetzung. Sie belegen in diesem Jahr Öffentliches Recht, Römisches Recht, Strafrecht, Europa- und Völkerrecht und Zivilrecht.

Im zweiten Jahr vertiefen Sie Ihre Kenntnisse des öffentlichen Rechts, Zivilrechts und Strafrechts. Sie arbeiten sich in die Rechtsgeschichte, in die Grundlagen des Obligationenrechts und des Steuerrechts ein. Die rechtshistorische Entwicklung können Sie in den politischen, ökonomischen und sozialen Kontext einbetten, um jene mit dem geltenden Recht vergleichen zu können. Am Ende des Jahres sind Sie gewandt im selbstständigen Lösen kleiner juristischer Probleme, das sie in den zahlreichen Übungsveranstaltungen trainiert haben

Im dritten und letzten Jahr Ihres Bachelorstudiums schliessen Sie das öffentliche Recht, das Zivilrecht und das Obligationenrecht ab. Neu kommen das Handels- und Wirtschaftsrecht hinzu, das Sozialrecht und die Rechtsphilosophie. Am Ende der Ausbildung verfügen Sie über ein solides Grundwissen in allen wichtigen Rechtsgebieten. Die Vorlesungen werden stets von Übungen begleitet. Mit dem Erwerb des Bachelortitels belegen Sie, dass Sie die Gesetze und Gerichtsentscheide zu interpretieren und Lösungen für alle grundlegenden Rechtsprobleme zu finden wissen. Sie haben gelernt, eine kritische Meinung zu aktuellen rechtswissenschaftlichen Diskussionen zu entwickeln und erkennen die Bedeutung solcher Fragen für den juristischen Alltag.

Vertiefen von Fachbereichen mit Zusätzen und Spezialkrediten
Bereits auf Bachelor-Stufe können Sie bestimmte Fachbereiche und aktuelle Rechtsfragen vertiefen. Nach bestandener IUR I-Prüfung stehen Ihnen verschiedene Zusatzkurse offen, mit denen Sie Spezialkredite erwerben können. Besonders Motivierte können ihr Diplom aufwerten, indem sie einen Zusatz in einem der folgenden Gebiete erwerben:

  • Europarecht;
  • Religionsrecht (Utriusque Iuris);
  • Zweisprachigkeit.

Freiburger Profil
Seit ihren Anfängen setzt die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg auf die nationale und internationale Vernetzung. Dies kommt auch den Studierenden zugute: Wir sind durch zahlreiche Austauschabkommen mit Rechtsfakultäten im In- und Ausland verbunden und bieten mehrere gemeinsame Angebote mit Partneruniversitäten an. So zum Beispiel:

  • Center for Transnational Legal Studies (CTLS) in London;
  • Student exchange in Shanghai (China);
  • Internationale Seminare «Galatasaray (Türkei) – Freiburg» und «Craiova (Rumänien) – Freiburg»;
  • Sommeruniversität des Instituts für Föderalismus an der Universität Freiburg;
  • Summer School «European Private Law» an der Universität Salzburg (Österreich).

Bereits auf Bachelor-Stufe können Sie für ein oder zwei Semester an einer anderen Schweizer Universität studieren oder am Erasmusprogramm teilnehmen. Nach erfolgreich bestandenem IUR II-Examen ist ein Auslandaufenthalt an einer von über 100 europäischen Rechtsfakultäten möglich. Die Austauschprogramme ermöglichen einen Aufenthalt im Ausland, ohne das Studium zu verlängern. Welche Leistungen genau anerkannt werden, evaluiert und entscheidet die Äquivalenzkommission.

Unsere ambitioniertesten Studierenden können mit dem anspruchsvollen Kooperationsangebot «Double diplôme de Bachelor Fribourg/Paris II» gleichzeitig einen Abschluss der Universität Freiburg und einen der Universität Panthéon-Assas (Paris II) erwerben.

Ausbildungsziele und Berufsperspektiven
Freiburger Juristinnen und Juristen sind gefragte Fachleute. Nicht nur in der Schweiz, sondern auch im Ausland. Wer bei uns studiert hat, ist sattelfest in allen Rechtsgebieten. Wo sonst lernen Sie das juristische Handwerk so breit gefächert und können sich gezielt auf eine internationale Karriere vorbereiten. Bereits mit dem Bachelor of Law in der Tasche können Sie den Berufseinstieg waten. Der Abschluss ebnet den Weg zu einer Tätigkeit als Rechtsberaterin oder Rechtsberater der Wirtschaft, zum Beispiel bei Banken, Versicherungen oder anderen Dienstleistungsunternehmen.

Studienaufbau

Studienstruktur

180 ECTS-Kreditpunkte, 6 Semester

Studienplan

http://studies.unifr.ch/go/iRUDr

Bemerkung

Es wird empfohlen, das Studium im Herbstsemester (September) zu beginnen.

Zulassung

Folgende schweizerische Vorbildungsausweise berechtigen zur Zulassung zum Bachelorstudium an der Universität Freiburg:

  • Schweizerische oder schweizerisch anerkannte kantonale, gymnasiale Maturität
  • Eidgenössisches Berufsmaturitätszeugnis in Verbindung mit dem Ausweis über die bestandenen Ergänzungsprüfungen
  • Bachelorabschluss einer schweizerischen universitären Hochschule, einer anerkannten schweizerischen Fachhochschule (FH) oder pädagogischen Hochschule (PH)

Eine Liste aller weiteren anerkannten schweizerischen Vorbildungsausweise befindet sich auf der Webseite von swissuniversities: https://www.swissuniversities.ch/de/services/zulassung-zur-universitaet/schweizerische-ausweise/

Ausländische Vorbildungsausweise werden grundsätzlich nur anerkannt, wenn sie im Wesentlichen einer schweizerischen gymnasialen Maturität entsprechen. Sie müssen einen allgemein bildenden Charakter aufweisen. Als allgemein bildend gilt ein ausländischer Vorbildungsausweis, wenn in den letzten drei Schuljahren der Sekundarstufe II durchgehend mindestens sechs allgemein bildende, voneinander unabhängige Fächer gemäss folgender Liste absolviert wurden:

  1. Erstsprache
  2. Zweitsprache
  3. Mathematik
  4. Naturwissenschaften (Biologie oder Physik oder Chemie)
  5. Geistes- und Sozialwissenschaften (Geographie oder Geschichte oder Wirtschaft/Recht)
  6. Frei wählbar (zusätzliche Sprache oder ein Fach aus den Fächergruppen 4 oder 5)

Die allgemeinen sowie die länderspezifischen Mindestanforderungen für ausländische Vorbildungsausweise für die Zulassung zum Bachelorstudium an der Universität Freiburg befinden sich auf der Webseite von swissuniversities: https://www.swissuniversities.ch/de/services/zulassung-zur-universitaet/laender/
Zusätzlich muss der Nachweis ausreichender Deutsch- oder Französischkenntnisse erbracht werden.

Als Grundlage für die Bewertung von ausländischen Vorbildungsausweisen gelten die «Empfehlungen der CRUS vom 7. September 2007 für die Bewertung ausländischer Reifezeugnisse» (http://studies.unifr.ch/go/crus07de). Die Zulassungsbestimmungen sind jeweils für das angegebene akademische Jahr gültig. Das Rektorat der Universität Freiburg behält sich das Recht vor, sie jederzeit zu ändern.

Varianten

Wird auch als Nebenprogramm (60/30 ECTS-Kreditpunkte) für Studierende anderer Fakultäten der Universität Freiburg angeboten.