Universität Fribourg Université de Fribourg Suisse | Universität Freiburg Schweiz Studienangebot

 

Volkswirtschaftslehre

Kurzbeschreibung

Das Masterprogramm in Volkswirtschaftslehre stellt die Analyse und Beurteilung von Wirtschafts-, Sozial- und Entwicklungspolitik in den Vordergrund. Im Fokus stehen z.B. die Regulierung von Märkten und das Zusammenspiel zwischen öffentlichem und privatem Sektor.
Das Studium vermittelt sowohl ökonomische Theorien als auch datenbasierte (d.h. empirische) Methoden zur Untersuchung wirtschaftlich und gesellschaftlich relevanter Fragestellungen und Ableitung wirtschaftlicher und politischer Handlungsempfehlungen. Das modular aufgebaute Studienprogramm erlaubt es, fachspezifische Module (z.B. Wirtschaftspolitik, Wirtschaftstheorie, Quantitative Volkswirtschaftslehre und andere) durch den Besuch mehrerer Modul-relevanter Kurse zu absolvieren. Des Weiteren können Studierende eine der folgenden Optionen wählen (sind dazu aber nicht verpflichtet): «Politik des öffentlichen Sektors» (Public Policy), «Nachhaltige Entwicklung und soziale Verantwortung» (Sustainable Development and Social Responsibility) oder «Industrieökonomik und Finanzwirtschaft» (Industrial Organisation and Finance).
Das Studienprogramm in Volkswirtschaftslehre bietet zudem die Möglichkeit, ein Doppeldiplom in «Public Economics and Public Finance» in Zusammenarbeit mit einer von drei europäischen Partneruniversitäten zu erlangen.
Das Programm in Volkswirtschaftslehre an der Universität Freiburg kombiniert moderne Lehre und Forschung in einem mehrsprachigen Umfeld mit der humanistischen Tradition der Universität.

Profil des Studienprogramms anzeigen

Profil des Studienprogramms

Im Studienprogramm in Volkswirtschaftslehre stehen die Analyse und Beurteilung von Wirtschafts-, Sozial- und Entwicklungspolitik im Vordergrund. Inhaltliche Schwerpunkte umfassen z.B. die Regulierung von Märkten und das Zusammenspiel zwischen öffentlichem und privatem Sektor. Das Studium vermittelt sowohl ökonomische Theorien, als auch datenbasierte (d.h. empirische) Methoden zur Untersuchung gesellschaftlich relevanter Fragestellungen und Entwicklung wirtschaftlicher und politischer Handlungsempfehlungen.

Im Rahmen des Master of Arts in Volkswirtschaftslehre kann einen Spezialisierungsvermerk erworben werden, entweder eine sogenannte Option (Spezialisierung in einem Fachgebiet) oder ein Doppeldiplom, sowie der Vermerk «Zweisprachiges Studium». Das modular aufgebaute Kursangebot bietet eine grosse Flexibilität und variiert in Abhängigkeit des angestrebten Spezialisierungsvermerkes.

Die Option «Politik des öffentlichen Sektors» (Public Policy) basiert auf einer Kombination der beiden Pflichtmodule «Ökonomik des öffentlichen Sektors und Finanzwissenschaft» (Public Economics & Public Finance) und «Wirtschaftspolitik» (Economic Policy) mit weiteren, frei wählbaren Kursen und Modulen aus dem MA Programm. Absolventinnen und Absolventen qualifizieren sich insbesondere für Aufgaben im öffentlichen Sektor in der Schweiz und anderen Ländern, v.a. unter Inanspruchnahme des mehrsprachigen Kursprogramms.

Die Option «Nachhaltige Entwicklung und soziale Verantwortung» (Sustainable Development and Social Responsibility) basiert auf einer Kombination der beiden Pflichtmodule «Nachhaltige Entwicklung» (Economic Sustainability and Development) und «Wirtschaftsethik und soziale Verantwortung» (Business Ethics and Social Responsibility) mit weiteren, frei wählbaren Kursen und Modulen aus dem MA Programm. Sie folgt innerhalb der Volkswirtschaftslehre dem humanistischen Ansatz, für welchen die Universität Freiburg bekannt ist.

Die Option «Industrieökonomik und Finanzwirtschaft» (Industrial Organisation and Finance) basiert auf einer Kombination der beiden Pflichtmodule «Industrieökonomik» (Industrial Organisation) und «Finanzwirtschaft» (Finance) mit weiteren, frei wählbaren Kursen und Modulen aus dem MA Programm. Inhaltlich schlägt sie eine Brücke zwischen Fragestellungen der Volks- und Betriebswirtschaftslehre und kombiniert wissenschaftliche mit praxis- und insbesondere unternehmensrelevanten Aspekten beider Disziplinen.

Das Doppeldiplom-Programm «Public Economics and Public Finance» wird gemeinsam mit drei europäischen Partneruniversitäten der Universität Freiburg angeboten: Université de Rennes 1, Frankreich (http://www.eco.univ-rennes1.fr); University of Tampere, Finnland (http://www.uta.fi); Università degli Studi del Piemonte Orientale, Italien (http://www.eppac.eu). Im Fokus des Programms stehen die effektive Steuerung von Institutionen des öffentlichen Sektors.
Für diese Spezialisierung besteht aufgrund limitierter Plätze und der Einschreibung an beiden Universitäten Anmeldungspflicht. Das Programm besteht aus vier Studiensemestern, wobei mindestens ein Semester an einer Partneruniversität absolviert werden muss. Das Programm sieht den Besuch von Kursen sowohl an der Heim- als auch der Partneruniversität vor sowie die gemeinsame Betreuung der Masterarbeit an beiden Universitäten.
Absolventinnen und Absolventen erhalten zwei Diplome, jeweils eines der Heim- und der Partneruniversität. Mit dem Erwerb dieses doppelten Abschlusses (double degree) und der Mehrsprachigkeit ihres Studiums stellen die Studierenden ihre Eignung für ein internationales Arbeitsumfeld in besonderem Masse unter Beweis.

Freiburger Profil
Das Department für Volkswirtschaftslehre kombiniert moderne wirtschaftswissenschaftliche Lehre und Forschung mit der humanistischen Tradition der Universität Freiburg. Die Studierenden werden befähigt, Antworten auf wirtschaftliche, gesellschaftliche und unternehmerische Herausforderungen zu geben und in die Praxis umzusetzen. Das hervorragende Betreuungsverhältnis am Departement, der starke Anwendungsbezug der Lehre und die Mehrsprachigkeit des Kursangebots (Deutsch - Französisch - Englisch) bereiten die Studierenden optimal auf die Aufgaben in einem interkulturellen Arbeitsumfeld vor.

Ausbildungsziele und Berufsperspektiven
Der Abschluss eines Masters in Volkswirtschaftslehre an der Universität Freiburg eröffnet ein breites Spektrum and Berufsmöglichkeiten im privaten und öffentlichen Sektor. Wie an keiner anderen Schweizer Universität kombiniert das Masterprogramm eine fundierte Ausbildung in theoretischen und datenbasierten Methoden zur Analyse von wirtschaftlichen Fragestellungen in der Gesellschaft und in Unternehmen mit der Möglichkeit, in mehreren Sprachen zu studieren. Absolventinnen und Absolventen sind deshalb gleichermassen in der öffentlichen Verwaltung, in Unternehmen aller Branchen und speziell im Finanzund Versicherungssektor sowie in Bildungs- und Forschungseinrichtungen gefragt.

Einige Berufsfelder sind:

  • Leitende oder beratende Funktionen in der öffentlichen Verwaltung auf Gemeinde-, Kantons- und Bundesebene;
  • Managementfunktionen und Analysetätigkeit in nationalen und internationalen Unternehmen (z.B. Markt- und Konkurrenzanalysen, business analytics, big data management, Stabsaufgaben im Bereich Strategie und Organisation);
  • Management und Analysetätigkeit in Zentralbanken (z.B. SNB), internationalen Organisationen (z.B. Weltbank, UNO) und Nicht- Regierungs-Organisationen (z.B. Greenpeace);
  • Management, Beratung und Analysetätigkeit in Banken, Versicherungen und weiteren Finanzdienstleistern;
  • Beratungstätigkeit in Consulting-Firmen und Wirtschaftsprüfern;
  • Forschung an Universitäten sowie öffentlichen und privaten Forschungsinstituten;
  • Dozentin oder Dozent für Wirtschaft an Mittelschulen, Fachhochschulen und Universitäten.

Studienaufbau

Studienstruktur

90 ECTS-Kreditpunkte, 3 Semester

Studienplan

http://studies.unifr.ch/go/TbVuN

Zulassung

Ohne zusätzliche Anforderungen zum Master zugelassen werden kann, wer über einen schweizerischen universitären Bachelorabschluss in Volkswirtschafts- oder Betriebswirtschaftslehre (d.h. einen Bachelorabschluss mit mindestens 60 ECTS-Kreditpunkten in Volks- oder Betriebswirtschaftslehre) verfügt. Gleiches gilt für von der Universität Freiburg anerkannte und als gleichwertig eingestufte ausländische universitäre Bachelorabschlüsse.

Mit Bedingungen (vor dem Masterstudium zu erfüllen) oder Auflagen (während dem Masterstudium zu erfüllen) kann zum Master zugelassen werden, wer über einen schweizerischen oder einen von der Universität Freiburg anerkannten und als gleichwertig eingestuften ausländischen universitären Bachelorabschluss in einer anderen Studienrichtung verfügt. Gemäss geltenden Abkommen, kann mit Bedingungen oder Auflagen auch zugelassen werden, wer über einen Bachelorabschluss einer schweizerischen Fachhochschule verfügt.